Volker Schorpp

Zur Person

Dr. Volker Schorpp

 

Dr.-Ing. Dipl.-Phys.
Volker Schorpp
Alte Rathausstr.9
D-76467 Bietigheim
Jahrgang 1963
Curriculum Vitae

Beiträge

  • 18.02.2011
    Tree Damage from Chronic High Frequency Exposure
    Lecture at the First Symposium:
    The effect of electromagnetic radiation on trees
    The Groene Paviljoen, Baarn, NL
    Lecture (ca. 31 MB)
  • 09.10.2009
    Technische EMF - Kurzfristig umsetzbare Forderungen an den Gesetzgeber
    Vortrag auf der ersten Arbeitstagung der Kompetenzinitiative e.V. vom 07. - 10.10.2009
    Vortragsfolien (ca. 2,8 MB)
  • 02.06.2007
    DVD 3 – St. Peter
    Hochfrequenzsender verursachen Baumschäden - Eine Beweisführung
    Schlüssige Indizien belegen einen ursächlichen Zusammenhang zwischen Baumschäden und chronischen Hochfrequenzbelastungen
    Vortragsfolien zur DVD 3 – St. Peter (ca. 34 MB)
  • Februar 2007
    Baumschäden durch chronische Hochfrequenzbelastungen?
    Baumstudie in Form einer Computer-Präsentation mit über 150 Bildern, Zeitreihen und Erklärungen.
    Baumstudie Februar 2007 (niedrige Auflösung, PDF ca. 12 MB)
    Baumstudie Februar 2007 (hohe Auflösung, PDF ca. 32 MB)
  • 24.01.2007
    DVD 2 – Rheinstetten
    Gesundheitsgefahren durch die mobile Kommunikation und Baumschäden durch chronische Hochfrequenzbelastungen
  • 02.08.2006
    Teilnahme und Vortrag am Fachgespräch beim Bundesamt für Strahlenschutz in Oberschleißheim/Neuherrberg: “Gesundheitliche Auswirkungen der elektromagnetischen Felder des Mobilfunks – Befundberichte"
    Thema des Vortrages:
    "Kasuistiken von Vorortuntersuchungen als Methode zur Ableitung kausaler Zusammenhänge"
    Originalvortrag Schorpp (PDF ca. 2,7 MB)
    Protokoll des Fachgesprächs
  • 05.05.2006
    DVD 1 – Freiburg/Rieselfeld
    Gesundheitsgefahren durch die mobile Kommunikation: Funktionsprinzip, Grenzwerte, wichtige Studien
  • Sommer 2003
    Deutsche Übersetzung der Salford-Studie 2003
    Schädigung von Nervenzellen im Hirn von Säugetieren nach Exposition gegenüber GSM Handy-Strahlung
    komplette Übersetzung als PDF
    kurze deutsche Zusammenfassung als PDF
    Originalstudie (englisch) als PDF

Curriculum Vitae

Sept.1980 - Juli 1983

Technisches Gymnasium Rastatt

Okt. 1983 - Nov. 1988

Studium der Physik an der Universität Karlsruhe

Dez. 1988 - März 1990

Freier Mitarbeiter am Lichttechnischen Institut der Universität Karlsruhe, parallel zum Zivildienst bei der Arbeiterwohlfahrt in Ettlingen

April 1990 - Juli 1991

Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lichttechnischen Institut der Universität Karlsruhe finanziert vom BMFT und dem Philips Forschungslaboratorium Aachen: Erforschung und Entwicklung dielektrisch behinderter Edelgas-Halogen-Gasentladungen, insbesondere erfolgreiche Entwicklung einer flachen, homogen strahlenden (Hintergrund-) Lichtquelle z.B. für Flachbildschirme (Patent).

2.Juli 1991

Promotion am Lichttechnischen Institut der Fakultät für Elektrotechnik der Universität Karlsruhe. Thema der Dissertation: Die dielektrisch behinderte Edelgas-Halogen-Excimer-Entladung: Eine neuartige UV-Strahlungsquelle

seit 1995

Interessengelenktes, privates Studium der Naturwissenschaften

seit Sept. 2002

Intensive und kritische Auseinandersetzung mit der Mobilkommunikation

seit 2003

Aufklärung der Bevölkerung über das Gesundheitsrisiko Mobilkommunikation durch Übersetzungen, Kommentare zu Studien & Pressemitteilungen und durch Referate im In- und benachbarten Ausland.

seit Juli 2005

Aktives Mitglied bei PULS-SCHLAG e.V.

seit März 2007

Zweiter Vorsitzender von PULS-SCHLAG e.V.

seit 2007

Erstunterzeichner, Mitglied und im Beirat der Kompetenzinitiative zum Schutz von Mensch, Umwelt und Demokratie e.V.

 

 

PULS-SCHLAG Mobilfunk-Bürgerforum Großraum Karlsruhe e.V.
E-Mail puls-schlag@web.de · www.puls-schlag.org
Nördliche Hildapromenade 12 · 76133 Karlsruhe