Landauer Neue Presse
31.03.2012
Von Andrea Luderer-Ostner

„Energiesparlampe ist Volksverdummung“

Vortrag über die Schädigung von Funkwellen organisiert von der Tetra-Bürgerinitiative Landau

„Mobilfunkwellen beeinflussen das Gehirn. Modulierte Hochfrequenz transportiert nicht nur Wärme in den Körper, sondern störende Signale werden ins Nervensystem induziert“, gab Physiker Dr. Volker Schorpp aus Karlsruhe zu Bedenken. Am Donnerstagabend luden die Tetra-Bürgerinitiative, die „Arbeitsgemeinschaft noch produzierender Landwirte Ostbayerns (AnpLO)“ sowie der Bund Naturschutz ins Gasthaus Pleintinger in Wolfsdorf zu einer Informationsveranstaltung über die unsichtbare Gefahr Mobilfunk ein.

Referent Dr. Volker Schorpp, Physiker aus Karlsruhe, berichtete aus der Sicht der Wissenschaft über Wirkungsweise und Auswirkungen. Organisatorin Elfriede Einhell begrüßte die zahlreichen Besucher, 3. Bürgermeister Xaver Hang, Stadtrat Rudi Pritzl sowie Vertreter der Feuerwehren Thanhöcking/ Weihern und Thalham.

Dr. Schorpp vergleicht die 'Lautstärke' von Funkwellen und Schallwellen
Dr. Schorpp vergleicht die „Lautstärke“ von
Funkwellen und Schallwellen

Volker Schorpp beschäftigt sich seit 2002 kritisch mit den Auswirkungen von Funkwellen auf Mensch, Tier und Pflanze. Weil der Mensch keine bewusste Wahrnehmung für elektromagnetische Wellen habe, demonstrierte Dr. Schorpp durch Experimente mit hörbaren Schallwellen, um die biologische Wirkung erlebbar zu machen. So sei der Schall eines Düsenflugzeuges mit einer Hochfrequenzwelle zu vergleichen. Ebenso hörbar machte der Physiker einen WLAN-Router und riet diesen bei Nichtgebrauch auszuschalten. Auch Schnurlostelefone senden dauernd. Hörbar machte Schorpp dies mit seinem Hochfrequenzmessgerät. „Nicht der Hörer sendet permanent, sondern das Netzteil“, so Schorpp.

Drahtloses Internet und mobile Haustelefone seien kleine Mobilfunksender, die sich der Verbraucher ins Haus holt ohne sich der Belastung durch die Geräte bewusst zu sein. Anschaulich erklärte er die Zusammenhänge zwischen modulierter Hochfrequenzstrahlung und Erkrankungen wie Schlafstörungen, Hyperaktivität oder Depressionen und er zeigte, warum Kinder besonders gefährdet sind. Laut einer Studie, durchgeführt von dem Verein „Puls-Schlag“, stieg die Gabe von Ritalin gegen Hyperaktivität der Kinder in den vergangenen 20 Jahren drastisch an.

Ebenso erklärte Schorpp die Befeldungswirkung von EMF (elektromagnetische Felder) auf den menschlichen Organismus. „Die athermische Wirkung von Funkwellen ist seit 60 Jahren wissenschaftlich nachgewiesen. Elementare Lebensprozesse wie die Zellteilung werden bereits bei winzigen Feldstärken gestört. Dies führt zu Langzeitschäden“, legte der Physiker dar. Gefordert werde zur Vergleichsforschung EMF-Schutzgebiete auszuweisen um Krankheiten wie Tinnitus und Hyperaktivität an Kindern zu erforschen.

Anschaulich sprach der Fachmann auch über die hoch gepriesene Energiesparlampe. „Das ist eine elektromagnetische Dreckschleuder und Volksverdummung“, fand Schorpp deutliche Worte. Nötig sei ein Vorschaltgerät, das beim Einschalten einen Zündfunken, also eine Funkentladung, erzeuge. Zudem enthalte die Leuchte Quecksilber und giftiges Phosphor. „Ebenso sind Induktionsherdplatten absolut unverantwortlich. Diese funken beim Kochen ständig, die Frau steht mit der Gebärmutter direkt davor“, so Schorpp.
Quelle: Landauer Neue Presse


 

Die Energiesparlampe kurz und knackig beleuchtet
Kurzbeitrag der ARD / BR

PULS-SCHLAG Mobilfunk-Bürgerforum Großraum Karlsruhe e.V.
E-Mail puls-schlag@web.de · www.puls-schlag.org
Nördliche Hildapromenade 12 · 76133 Karlsruhe